• Sasch

Meine Anfänge!...oder Erfahrungen sammeln auf TfP Basis...


WARNUNG : Dieser Post kann Spuren von MIMIMI und Selbstbeweihräucherung enthalten! Es war einmal vor langer Zeit...... OK OK fangen wir anders an....

Irgendwann, haben wir alle mal begonnen. Jetzt bezüglich auf unser aller schönes Hobby, der Menschenfotografie oder neudeutsch People and Portrait Fotografie. Ich schreibe nun mal wirklich, als der Hobbyfotograf und nicht als jemand, der schon den ein oder anderen Euro damit verdient hat.

Als ich mit der Fotografie so richtig begann, hatte ich eine Uralte 2.5 Megapixel Olympus Digitalkamera, welche wirklich nicht viel konnte, vor allem in Lichtstärke ging nicht viel. Eine Schulaufführung, in sehr stark abgedunkelter Turnhalle, unserer Tochter brachte mein Frust Level dann endgültig dazu, mir mal Gedanken zu machen, ob man nicht eine etwas bessere Kamera bekommen kann. Schön und Gut einige Tage später, ab ins Fotofachgeschäft meines Vertrauens, dort den nächst besten Verkäufer geschnappt und gefragt: "Welches Kamerasystem können Sie mir empfehlen! Bedingung es sollte möglich sein, auch mal ein altes gebrauchtes Objektiv drauf zu machen, was nicht Unsummen kostet. So kam ich an meine erste DSLR eine NIKON D3000 war auch noch im Angebot mit 17-55 mm Kit-objektiv und einem 70-200 mm f3.5 bis f6.3 Zoom. Das ich jemals mit der Fotografie was verdienen würde, den Gedanken gab es da noch überhaupt nicht, nicht im entferntesten. Somit "Knipste" ich erst mal in der Familie und im Freundeskreis mehr schlecht als Recht irgendwelche Bilder. Erfahrungen mit manueller Spiegelreflexfotografie hatte ich bereits aus analogen Zeiten somit war der Einstig etwas leichter.

Irgendwann nach vielen Shootings und einigen Anleitungen aus dem Internet und betagten Foto Fachbüchern, hab ich mich dann getraut auch mal mit "fremden Modellen" zu Fotoshootings zu treffen. Also sehr enthusiastisch bei der Modelkartei angemeldet und versucht an TfP Shootings zu kommen. Plattformen wie Facebook oder Instagram gab es damals zwar schon aber alles noch im Aufbau. So tummelten sich Fotoleute, Model`s, Visagistinen, Studiobetreiber meist in Themen bezogenen Foren oder Internetseiten, wie der Modelkartei, Fotocommunity, DSLR Forum u.s.w.

Es war damals absolut schwer, als Anfänger Fotograf an Fotoshootings zu kommen. Die Qualität meiner Bilder eher so LA LA, als wirklich gut, von Bildbearbeitung hatte ich überhaupt keinen Plan. Nach jeder Menge absagen, stellten sich dann erste Erfolge ein. Ich fuhr für kostenfreie TfP Shootings Quer durch NRW verballerte echt viel Sprit aber egal. Hauptsache Fotos machen! Schnell kam weitere, mit kleinem Budget finanzierte Fotoausrüstung dazu. Dann lernte ich jemanden kennen, der an einem Profi Fotostudio beteiligt war. Dieser Bekannte stellte mir dann sein Studio kostenfrei zur Verfügung. Dafür bin ich bis heute Dankbar denn, ich lernte extrem dazu. Investierte auch in Bücher und Videoworkshops eine Menge Geld, welches ich mit meinem Hauptberuf verdiente. Shootings waren für die Models immer kostenfrei, der TfP Gedanke zählte und der Lerneffekt! Ich hätte mich selber gar nicht getraut, Geld für Bilder zu verlangen, da mir selber die Qualität meiner Bilder nicht reichte. Jeder bekam Bilder ganz gleich ob als "Model" brauchbar oder nicht!

Erst als die ersten Leute auf mich zukamen und fragten was den ein Fotoshooting kosten würde, kam der Gedanke mehr daraus zu machen. Da erst reifte der Gedanke an Gewerbeschein und alles was dazu gehörte. Durch berufliche Veränderungen und viel nachdenken kam es dann dazu, dass ich den Schritt in die Selbständigkeit wagte, aber auch dann war ich noch viel auf TfP Hilfe angewiesen. Der Rest ist Einfach erklärt, durch sehr Gute Kontakte und Networking so wie Festaufträge für 3 Agenturen konnte ich ca. 5 Jahre als Fotograf recht gut leben. In der Zeit hab ich dann auch mein eigenes Studio eröffnet, ein paar Stockbilder verkauft u.s.w. Weiterhin aber auch immer weiter freie Arbeiten (sprich für die Modelle auf TfP) gemacht um weiter zu lernen. Denn wie sagte schon Oma immer:"Jung du lernst nie aus"! Heute ist es so, dass ich mittlerweile wieder einer Teilzeitbeschäftigung in einer anderen Branche nachgehe. Es ist einfach entspannter, wenn man Sozialabgaben, Krankenkasse, Arbeitslosen-versicherung ect. nicht selber jeden Monat Erwirtschaften muss. Da kann man dann recht Entspannt auch mal einen Auftrag genauer überlegen, obwohl ich eigentlich immer noch fast alles annehme. Wobei ich natürlich auch sagen muss, dass der Gedanke des Geldverdienen mit der Fotografie natürlich neben guter Arbeiten, im Vordergrund steht. Aber ich schweife vom Thema ab.

So und nun zum thematischen eigentlichen Inhalt dieses Blogeintrags bzw. Warum hab ich das alles jetzt hier geschrieben. Ganz Einfach, um zu sagen: "Sammele als Anfänger Fotograf, oder Newface Model ect. erst mal Erfahrungen!" Neulich lernte ich bei einem Fototreff, ein sagen wir, vielversprechendes "Newcomer Model" kennen. Optisch relativ ansprechend und mit ein oder zwei Shootings mit, sagen wir mal mittelmäßigen Hobbyfotografen (bitte nicht abwertend verstehen) an Erfahrung gesegnet. Beim persönlichen Gespräch war man sich schnell einig, ein kleines Testshooting auf wohlgemerkt TfP Basis zu starten.

Als ich das Mädel ein paar Tage später dann via Internet kontaktete, um konkrete Planungen zu machen hieß es auf einmal: "Ich möchte für das Shooting bezahlt werden" und ich solle Sie über eine dritte Person (wohl gemerkt kein offizieller Agent, geschweige denn Agentur) buchen. Was soll ich sagen? Das Shooting mit der Dame hat bzw. wird natürlich nicht stattfinden. Ich muss sogar sagen, dass ich mich dabei schon etwas Beleidigt gefühlt habe. Ich frag mich warum, hab ich jahrelange Erfahrungen in der professionellen Fotografie. Warum hab ich echt viel Zeit und vor allem eigenes Geld, am Anfang in TfP Fotoshoots investiert, um erst mal das wesentliche zu lernen und mir die Basic`s anzueignen. Ich denke, dass ich gerade bei Anfängern mit meinen Bildern und Erfahrungen ein Portfolio aufwerten und ein Model etwas bei mir lernen kann. Zum Glück gibt es ja noch genug andere, realistisch denkende Leute auf dem sagen wir mal freien ""Model-markt" um es mal etwas salopp zu formulieren. Ein Model was an Super viel Erfahrung verfügt, die Posingsicher ist, Mimik drauf hat und dann noch entsprechende Referenzen! So jemand kann Honorar verlangen keine Frage! Aber doch nicht Lieschen Müller von Nebenan die gerade mal ein bis 2 Shootings hatte. Manche kommen dann noch mit der Argumentation, Sie würden ja auch Akt anbieten. Sorry! Hab ich schon in einem anderen Blogeintrag geschrieben. Das ist fotografische Prostitution! Vor allem war in diesem Fall gar nicht vorgesehen das Aktbilder o.ä. gemacht werden sollten. Andererseits gibt es sicher "Fotografen" welche bereit sind Geld zu bezahlen auch für unerfahrene Anfänger Modelle. Anyway, Ich jedenfalls nicht.

Dies ist nur eine, nämlich meine Meinung. Mag jetzt wieder der ein oder andere Leser dieses Beitrages denken: "Oh je der Sasch macht sich mal wieder nen Kopf"!" Es kann ja jeder machen und versuchen was er will. Wenn das Mädel Fotografen findet, welche Sie bezahlen, OK gönn ich Ihr, sogar von Herzen, Ich jedoch würde nur Geld investieren in ein Model, wenn ich von einem Auftraggeber, mit samt Model gebucht werde, oder wenn jemand anfragen würde, wo ein richtiger Mehrwert für mich dabei entstehen könnte. Sprich jemand der in der Szene wirklich Bekannt wäre oder ein Promi, da wäre das Marketing-technisch eine Überlegung Wert. In diesem Sinne liebe Anfänger besonnders Models... Reflektiert euch mal selbst und überlegt was für ein Mehrwert für euch drin ist wenn Ihr mit Leuten arbeitet die schon lange dabei sind und wissen was sie tun. (Angeber Modus aus) Cheers Euer Sasch


0 Ansichten